Ein Hochhaus für den Alexanderplatz

Alex_20150517_Außenperspektive
Alex_20150119_Vogelperspektive
Alex_20150120_Atrium
Alex_20150205_Leselounge_01
Alex_20150205_Leselounge_02
Alex_20150205_Wohnung

 

Ein Hochhaus für den Alexanderplatz

Der Alexanderplatz: Wandel und Potential
Der Alexanderplatz ist nicht nur im­mer wie­der ein wich­ti­ger Schauplatz in der Geschichte Berlins ge­we­sen, son­dern steht auch für die Identität der Stadt ins­ge­samt: nie­mals voll­endet, stän­dig im Wandel. Ideen zu sei­ner Gestaltung be­tref­fen un­mit­tel­bar sol­che zu Berlins Zukunft an si­ch. Dieser Entwurf möch­te ei­nen Beitrag zur sinn­vol­len Entwicklung der City Ost leis­ten – für ei­ne le­bens­wer­te und zu­kunfts­fä­hi­ge Stadt.

Bildung und Wohnen im Zentrum
Die Berlinerinnen und Berliner ha­ben es im Bürgerentscheid zum Tempelhofer Feld be­stimmt: Für ei­nen neu­en Bau der Zentral- und Landesbibliothek (ZLB) muss ein an­de­rer Ort ge­fun­den wer­den. Gleichzeitig hat 2014 die Diskussion um die Entwicklung der City Ost neue Impulse er­hal­ten. An der Nordseite klafft bis heu­te ei­ne be­deu­ten­de Lücke, aus­ge­rech­net am Filetstück des Platzes. Hier bie­tet si­ch die Chance, den Alexanderplatz fern­ab von wei­te­ren Einkaufsmöglichkeiten wei­ter­zu­ent­wi­ckeln. Dieser Entwurf zeigt ei­nen re­prä­sen­ta­ti­ven Bau für die Nutzung als Bibliothek und Wohngebäude. Der Alexanderplatz ge­winnt ei­nen Ort der Bildung, der kul­tu­rel­len und so­zia­len Teilnahme hin­zu. Die ZLB rückt in das Herz der Stadt.

Der Entwurf führt ge­mein­sam mit dem Hines-Hochhaus die Torsituation der Behrens-Bauten wei­ter. Der Sockelbau voll­endet die ur­ba­ne Platzkante, öff­net si­ch aber zum Platz. Das be­nach­bar­te Hotelhochhaus er­hält eben­falls ei­nen neu­en Sockelbau mit Einzelhandelsflächen und Restaurants am Platz, ei­ner re­prä­sen­ta­ti­ven Lobby für das Hotel, Büros in den Obergeschossen, und ein wei­te­res Parkhaus.

 

Alex_20141223_Bibliothek
Alex_20141223_Wohnen
Alex_20141223_Spa

 

Zentral- und Landesbibliothek
Zentraler Gedanke des Entwurfes ist es, ei­nen di­rek­ten Bezug zwi­schen Gebäude und Stadt her­zu­stel­len, in­dem es sein le­ben­di­ges Inneres sicht­bar macht und si­ch nach au­ßen öff­net. Das Prinzip kon­ven­tio­nel­ler Bibliotheken wird des­halb um­ge­kehrt: Statt ei­nes Lesesaals in der Mitte grup­pie­ren si­ch um­lau­fend Lese-Lounges mit atem­be­rau­ben­den Ausblick auf Platz und Stadt. Im Innern ge­schützt be­fin­den si­ch die Bücher. Als stei­ner­ne Skulptur mit mäch­ti­gen Stützen, ge­fasst von ei­ner glä­ser­nen Hülle, ver­mit­telt der Bibliotheksbau zwi­schen der be­nach­bar­ten Sandsteinarchitektur und der DDR-Moderne.

Eine groß­zü­gi­ge Freitreppe führt hin­auf in das zen­tra­le Atrium. Einer Tribüne gleich lässt si­ch von hier aus das ur­ba­ne Treiben auf dem Alexanderplatz über­bli­cken. Ein Restaurant mit Bezug zum Platz hat auch abends nach Schluss der Bibliothek ge­öff­net und gibt dem Ort die feh­len­de Gastronomie. Auf dem Dach der Bibliothek lädt der Lesegarten mit stei­ner­nen Regalen, in de­nen Kräuter wach­sen, und Schatten spen­den­den Bäumen zum Verweilen ein. Die Kantine mit Außenbereich und der Veranstaltungsraum wen­den si­ch di­rekt dem Lesegarten zu. Der Veranstaltungsbereich be­fin­det si­ch eben­er­dig im Sockel und ist un­ab­hän­gig von der Bibliothek nutz­bar.

Wohnen über dem Alexanderplatz
Über dem Bibliotheksbau er­hebt si­ch der mo­no­li­thi­sche, kris­tal­le­ne Turm mit Wohnungen von 40 bis 250 Quadratmetern. Das Diamantmuster sei­ner Fassade ver­weist auf das ehe­ma­li­ge DDR-Centrum-Warenhaus mit sei­ner Wabenfassade. Dahinter lie­gen­de Wintergärten las­sen si­ch durch raum­ho­he Schiebefenster in wind­ge­schütz­te Loggien ver­wan­deln, was dem Hochhaus ein le­ben­di­ges Erscheinungsbild ver­leiht. Die Loggien sind im Gegensatz zu her­kömm­li­chen Balkonen auch bei schlech­tem Wetter nutz­bar. Dem Trubel des Platzes ab­ge­wandt er­rei­chen die Bewohner die Aufzüge in ei­ner Lobby mit Concierge an der Alexanderstraße. An der Spitze des Hochhauses be­fin­det si­ch ein Spa, der auch für ex­ter­ne Gäste über ei­ne se­pa­ra­te Lobby ge­öff­net ist. In Schwimmbad (28 x 9m), Sauna, Fitnessbereich und Bar lässt si­ch bei bes­ter Aussicht über die Stadt ent­span­nen und er­ho­len.

 

Alexanderplatz_GR_00_Sockel
Alexanderplatz_GR_01_Atrium
Alexanderplatz_GR_04_Bibliothek
Alexanderplatz_GR_05_Bibliothek
Alexanderplatz_GR_07_Bibliothek
Alexanderplatz_GR_08_Lesegarten
Alexanderplatz_GR_18_Wohnen
Alexanderplatz_GR_17_Wohnen

 

Beratung Tragwerk: GMG Ingenieurgesellschaft Berlin mbH, Dr.-Ing. Sebastian Krohn.

Beratung Haustechnik: Building Applications Berlin, Dipl.-Ing. Johannes Kasche

Beratung Fassade: eControl-Glas, Plauen, Manfred Dittmar

Vielen Dank an: Katharina Nettekoven, Anja Neupert, Konstantin Voigt, Thilo Ferdinand Reich, Michael Hirschbichler, Markus Häffner, Johannes Karl Tödte